***   Jahreshauptversammlung   ***              

 

Vorstandschaft legt Rechenschaft ab bei der Jahreshauptversammlung


Bei seiner Begrüßung zur Jahreshauptversammlung des Reit- und Fahrvereins Herrieden am Freitag, 19. Januar 2018 bedankte sich der 1. Vorsitzende Jochen Orth bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, den zahlreichen Sponsoren und Spendern sowie den Vorstandsmitgliedern für die stets gute Zusammenarbeit.

Für Jochen Orth war es auch im zweiten Jahr seiner Amtsführung  ein besonderes Erlebnis, die vielen engagierten Vereinsmitglieder bei Arbeitseinsätzen und Veranstaltungen zu begleiten. Es ist das ehrenamtliche Engagement, das den Fortbestand und die Weiterentwicklung garantiert.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Volker Gundel geehrt. Volker Gundel war von 1995 bis 1998 Schriftführer, von 1998 bis 2001 Sportwart und von 2004 bis 2007 Erster Vorsitzender des Herrieder Reitvereins. In seine Amtszeit fiel 2005 das 25-jährige Vereinsjubiläum. Zudem initiierte er eine umfangreiche Vereinschronik und die Einführung der Ehrung der Jubilare. In der Versammlung fungierte er diesmal als Wahlleiter. Ebenfalls 25 Jahre dabei sind Johanna Reuter und Sabine Steger. Beide waren bei der Versammlung entschuldigt.

Bei der durch den Rücktritt von Thomas Kern als Technischer Leiter notwendigen Nachwahl wurde Udo Wenninger mit großer Mehrheit gewählt. Udo Wenninger kam vor zehn Jahren über seine Tochter zum Herrieder Reitverein. Der gelernte Elektroniker engagiert sich seitdem bei den verschiedenen Arbeitseinsätzen und Veranstaltungen. Vor drei Monaten übernahm er bereits kommissarisch den Vorstandsposten.

Eine detaillierte Aufstellung der Kosten, Erträge und Ergebnisse waren der Kern des Kassenberichtes von Dagmar Gundel. Bei jeweils sechsstelligen Einnahmen und Ausgaben und unter Berücksichtigung einiger Besonderheiten konnte im abgelaufenen Jahr wieder ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden. Damit steht der Verein mit seinen aktuell 390 Mitgliedern weiterhin auf einem soliden finanziellen Fundament. Nachdem Kassenprüferin Franziska Bauer, die zusammen mit Andrea Eff die Buchführung geprüft hatte, Dagmar Gundel eine ausgezeichnete Kassenführung bestätigte, war die Entlastung der Vorstandschaft nur noch Formsache.

Trotz der guten finanziellen Ausgangslage hat die Vorstandschaft vorgeschlagen nach den moderaten Preiserhöhungen in 2017 nun auch die Aufnahmegebühr und den einmal zu entrichtenden sogenannten Baustein um jeweils fünf Euro bei Jugendlichen und zehn Euro bei Erwachsenen zu erhöhen. Die Hauptversammlung hat dem zugestimmt. Die Mitglieder wurden zudem über die derzeitige Überarbeitung der Vereinssatzung informiert. Diese soll 2019 zur Zustimmung der Hauptversammlung vorgelegt werden.

Die 2. Vorsitzende Susanne Brunner informierte nach der kurzen Rückschau auf das Altmühlturnier über das am ersten Juniwochenende stattfindende dreitägige Altmühlturnier 2018. Erstmals wird es an allen Turniertagen Prüfungen der schweren Klasse in Dressur und Springen geben. Außerhalb des Reitsports beteiligten sich die Vereinsmitglieder beim Deocarmarkt und führten die Kirchweihverlosung 2017 mit großem Erfolg durch. Abschließend erklärte Susanne Brunner dass sie bei der nächsten Vorstandswahl nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Nach 12 Jahren in der Vorstandschaft möchte sie sich verstärkt um private Dinge kümmern.

Sportwartin Iris Wilms war es vorbehalten, die besonderen sportlichen Ergebnisse der Mitgliederversammlung vorzustellen. Wilms wies darauf hin, dass bisher noch keine Entscheidung über die Kreismeisterschaft 2018 vorliegt. Dazu findet erst noch eine Besprechung der beteiligten Vereine statt.

Der 3. Vorsitzende Reimund Schreiber zeichnet neben dem Freizeitsport mit Fuchsjagd, Hexenjagd und Teilnahme am Leonhardiritt in Burgoberbach vor allem für die Futterbeschaffung und die Pflege der Anlage verantwortlich. Die teilweise in Eigenregie durchgeführte Ernte lieferte in 2017 eine ausreichende Menge an gutem Heu. Beim Stroh muss wegen der schlechten Witterung mit Qualitätseinbußen gerechnet werden. Die Versorgung der Privat- und Vereinspferde im vollbesetzten Vereinsstall ist aber auf jeden Fall gesichert. Schreiber richtete einen eindringlichen persönlichen Appell an die Anlagennutzer, diese pfleglich zu behandeln und auf die Bodenverhältnisse sowie Sauberkeit zu achten um auch in Zukunft einwandfreie Voraussetzungen für den Pferdesport zu haben und unnötigen Ärger mit Anwohnern und Spaziergängern zu vermeiden.

Für 2018 steht nach umfangreichen Vorbereitungsmaßnahmen und Klärung technischer und statischer Belange die Errichtung einer neuen Mehrzweckhalle an. Dies soll bis Mitte des Jahres abgeschlossen sein. Im Rahmen der Generalsanierung sollen Teams mit entsprechendem Fachwissen für das Hallendach und die Stromversorgung, speziell bei den Turnieren, gebildet werden. Zudem sind Konzepte für die Gewinnung neuer Mitglieder, die Zusammenarbeit mit der Volkshochschule und eine vereinsinterne Sportlerehrung in Vorbereitung.

Ein positives Fazit zog auch Jugendwartin Anna Eff über die Veranstaltungen für und mit der Vereinsjugend. Kino- und Messebesuche, Faschingsumzug, Ferienprogramm und Strohlager, Stallweihnacht und der Weihnachtsmarkt sind geprägt vom Engagement der Kinder und Jugendlichen neben dem rein sportlichen Einsatz.

Nach einer kontrovers geführten Diskussion über einen Antrag zur Reservierung und Nutzung der Longierhalle, als Basis für eine entsprechende Vorstandsentscheidung beendete der 1. Vorsitzende die Versammlung mit den besten Wünschen für das laufende Jahr.

 
jhv2018

Bildunterschrift Bild (Foto: Bänsch)

Susanne Brunner und Jochen Orth gratulieren Volker Gundel (Mitte) für 25 Jahre Treue zum Verein.




 
© 2011 Reit- und Fahrverein Herrieden 1980 e. V. | designed by Joomla 1.5
keep2porn.com